Die iDSB unterwegs: Erlebnisreiche Tage in Vogelsberg

In der Woche vom 9. bis 13.Oktober 2017 unternahmen die 7.Klassen wie jedes Jahr eine Klassenfahrt nach Hessen, in den Vogelsberg. Die 7a wurde von Uta-Schmidt-Rossner und Armin Kunz begleitet, die 7b von Andrea Feistner. Die Klassenfahrt hielt ein abwechslungsreiches Programm bereit, das die Klassengemeinschaften stärkte und allen viel Spaß machte.

Nach der 6-stündigen Busfahrt erreichten wir endlich unsere Unterkunft bei Herbstein und konnten unsere Zimmer im Haupthaus beziehen. Außerdem wurden uns insgesamt 5 Teamer vorgestellt, die für uns das Programm dieser Woche gestalten sollten.

Das Haupthaus stand mitten in der Natur auf einem weitläufigen Gelände, auf dem wir auch viele Aktivitäten machten. Dieses Gelände erkundigten wir gleich mit einer Rallye. Danach zeigten uns die Teamer noch einmal die wichtigsten Orte auf dem Gelände.

In den nächsten Tagen spielten wir viele gemeinschaftfördernde Spiele und gingen in den schönen Wäldern von Herbstein wandern. Eine der spannendsten Aktivitäten war die Nachtwanderung, bei der wir durch den stockdunklen Wald liefen und dabei die funkelnden Sterne beobachteten.

Das Highlight der 7a war der Seilbrückenbau in Rixfeld, wo wir Schüler  in Teamarbeit eine Seilbrücke über eine 7 Meter tiefe und 30 Meter breite Schlucht gebaut haben. Als nach all den Anstrengungen des Baues die Brücke endlich fertig geworden war, haben auch fast alle Mitschüler unserer Klasse dieses gemeinschaftlich gebaute Bauwerk einmal ausprobiert... Und es hat gehalten. Da waren wir alle sehr stolz.

Die Klasse 7b hatte gleich zwei Höhepunkte im Programm: das Kistenklettern und das Spinnennetz.

Beim Kistenklettern wurde man von 2 Mitschülern gesichert, während man unter sich einen Turm aus Getränkekisten stapelte, den jeder hochkletterte. Man musste versuchen aus 20 Kisten möglichst viele auf dem Turm zu kriegen.

Beim Spinnennetz gab es ein Netz aus Seilen, das zwischen 2 Bäumen in einer Höhe von einem Meter gespannt war. Alle Schüler der 7b mussten von einer Seite zu der anderen des Spinnennetzes kommen, ohne dieses zu berühren und dabei musste die ganze Klasse als Kette miteinander verbunden bleiben. Die Kleinen mussten von den Großen durch die oberen Löcher des Spinnennetzes gehoben werden. Es war sehr kompliziert, aber irgendwann haben wir es geschafft.    

Vielen Dank an die begleitenden Lehrer und an die Teamer für die sehr gelungene Klassenfahrt. Wir hoffen, dass die nachfolgenden 7er eine genauso  tolle Klassenfahrt haben werden!

Clara Winter(7a), Maura Cismas(7b) und Lina Essing(7b)