iDSB beim G20-Gipfel in Hamburg

Der Economics-11-Kurs der iDSB war beim diesjährigen G20 Gipfel vertreten! Als eine der Gewinnergruppen des Global Classroom Projekts durften wir eine Schülerin bzw. einen Schüler mit Begleitung nach Hamburg schicken.

Das Los fiel auf Alessia Hillmeyer, die sich am Mittwoch zusammen mit Frau Dr. Hennig auf den Weg machte. Das Bundesfinanzministerium (BFM) und die Hamburger Joachim Herz Stiftung (JHS) hatten 20 Jugendliche aus Japan, Indonesien, China, Russland, Kanada, Argentinien, Brasilien, Mexiko, Spanien, Großbritannien, Deutschland, Belgien und der Türkei eingeladen, um zu erfahren, wie internationale Zusammenarbeit funktioniert.

Der erste Tag war dem Kennenlernen gewidmet: Wir besuchten das älteste Gymnasium Hamburgs, die Gelehrtenschule Johanneum, wo wir von der Direktorin Frau Hose herzlichst empfangen und durch die Schule geführt wurden. Und das, obwohl sich die Schule gerade mitten im mündlichen Abitur befand! Während sich die Schülerinnen und Schüler moderiert von Dr. Camilo Freiherr von Müller (BFM) und Julia Wenkowitsch (JHS) genauer kennenlernten, besuchten die begleitenden Lehrkräfte verschiedene Unterrichtsstunden. Am Nachmittag verbrachten wir zwei Stunden auf einem Boot bei einer interessanten Hafenrundfahrt, und dann ging es zur Joachim Herz Stiftung. Dort war gemeinsames Kochen angesagt und danach natürlich gemütliches Schlemmen.

Freitag ging der offizielle Teil unseres G20-Gipfels los. Leider konnte Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble seinen Termin bei uns nicht wahrnehmen, da Demonstranten die Garageneinfahrt des Hotels, in dem er wohnte, blockierten. Stattdessen schickte Herr Dr. Schäuble jedoch den Chefökonomen des BFM, Dr. Ludger Schuknecht. Zusammen mit dem Vorsitzenden der Joachim Herz Stiftung, Dr. Henneke Lütgerath, und dem Direktor des Leibniz Informationszentrums Wirtschaft, Prof. Dr. Klaus Tochtermann, diskutierten wir Jugendlichen über Digitalisierung und über globale Lösungen zu globalen Problemen.

Am Nachmittag erhielten wir eine Einführung in die Erstellung eines Kommunikees, denn das war nun unsere Aufgabe: Formulierung von 20 Fragen, die wir Jugendliche als so wichtig empfinden, dass sich die G20 damit beschäftigen sollte. Eineinhalb Tage wurde dann in Arbeitsgruppen unter anderen die Themen Digitalisierung, Umwelt und Finanzstabilität bearbeitet. Am Samstag begann die Synthese im großen Plenum – ein Kraftakt! Manchmal diskutierten wir 15 Minuten über die Formulierung eines einzelnen Satzes. Nach drei Stunden jedoch war das Werk vollendet. Unser Kommunikee wird jetzt den verantwortlichen Ministern für die Vorbereitung des nächsten G20 übergeben.

Spaß hatten wir aber nicht nur bei der spannenden (wenn auch anstrengenden) Arbeit, sondern auch bei diversen Teambuilding-Veranstaltungen: Beim „dialogue in the dark“ mussten wir in absoluter Dunkelheit in Gruppen einen Turm bauen, dann einen Tisch decken und Kaffee trinken. Eine Tasse heißen Kaffee im Dunkeln einzuschenken erwies sich als große Herausforderung.

Ein weiterer Höhepunkt war die Einladung der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland. Wir saßen gerade beim gemeinsamen Essen als sogar der Premierminister Justin Trudeau auftauchte. Er war ungeheuer freundlich und ließ sich gerne mit uns fotografieren.

Insgesamt war es ein einzigartiges Erlebnis!

                                                                                            Text: Alessia Hillmeyer und Dr. Elke Hennig